Foto: Tom Fisk/Pexels

Von Ostpolitik zu neuer Ostseepolitik?

  • Körber Forum
  • Diskussion
  • Geschichte
  • Politik

Seit dem Krieg gegen die Ukraine steht die deutsche Ostpolitik in Frage. Ist es Zeit für eine europäische Ostseepolitik, die die Sicherheit und Bedürfnisse des Baltikums ebenso berücksichtigt wie die historischen Erfahrungen in der Region?

Die Veranstaltung wurde abgesagt!

Während Deutschland seine strategische Rolle in Europa überdenkt und nach alternativen Energiequellen sucht, sehen sich die baltischen Staaten in ihrem Misstrauen gegenüber Russland bestätigt. Und je näher der Winter rückt, desto größer werden deren Sorgen vor einer Konfrontation mit Russland, aber auch um die Verlässlichkeit Deutschlands und anderer Verbündeter – eine Angst, die historisch begründet ist.

In ihrer Unterstützung der Ukraine und in ihrer konfrontativen Politik gegenüber Russland sind die baltischen Staaten entschlossener als andere. Woher kommt dieses Selbstverständnis? Um welche Ängste handelt es sich konkret und wie kann diese Erfahrung für eine gemeinsame Sicherheitspolitik im Ostseeraum genutzt werden?

Gemeinsam mit Kristina Spohr, Professorin für internationale Geschichte an der London School of Economics, und Kapitän zur See Michael Giss, Kommandeur des Landeskommandos Hamburg, sprechen wir darüber, was Deutschland vom Baltikum lernen kann, um eine neue und gemeinsame Ostpolitik in der Ära der Zeitenwende zu entwickeln. Wir gehen der Frage nach, warum eine historische Sensibilität für die Entwicklung einer verantwortungsvollen Politik wichtig ist und wann diese der geopolitischen Situation gerecht wird. Ist es Zeit für eine Ostseepolitik?

Es moderiert Anna Sauerbrey, Die Zeit.

Körber Forum
Kehrwieder 12
20457 Hamburg

koerber-stiftung.de

Adresse der Veranstaltung

Google Maps Apple Maps

Gäste

Kapitän zur See Michael Giss ist seit 2018 Kommandeur des Landeskommandos Hamburg der Bundeswehr. Er begann seinen Dienst 1983 als Wehrpflichtiger, wechselte dann in die Offiziersausbildung und studierte an der Universität der Bundeswehr Hamburg Wirtschafts- und Organisationswissenschaften. Neben vielen Jahren in der Flotte war, unter anderem, das BMVg eine Station seines Berufsweges. Zudem war er Militärberater der NATO in Afghanistan.

Kristina Spohr ist die erste Inhaberin der Helmut-Schmidt-Ehrenprofessur am Henry A. Kissinger Center for Global Affairs der Johns Hopkins University in Washington, D.C., und lehrt außerdem internationale Geschichte an der London School of Economics. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die internationalen Beziehungen und die Geschichte Deutschlands im globalen Kontext seit 1945. Zuletzt erschien von ihr „Wendezeit. Die Neuordnung der Welt nach 1989“ (2019).

Anna Sauerbrey, geboren 1979 in Essen, gehörte der Chefredaktion des Tagesspiegels an, bevor sie 2022 ins Politikressort der Zeit wechselte. Für die New York Times schreibt sie regelmäßig über Deutschland. Sie kommentiert das politische Tagesgeschehen im Deutschlandfunk, im RBB-Fernsehen und war zu Gast bei CNN und dem BBC World Service. In der Kategorie „Beste Regional-Chefredakteure“ wurde Sauerbrey als Journalistin des Jahres 2019 ausgezeichnet.