Foto: Andrij Dubchak

Stimmen der Freiheit: Als Journalist im Untergrund

Stanislav Aseyev berichtete undercover aus dem Donbass. 2017 wurde er von pro-russischen Separatisten gefangen genommen. Über seine Haft in einem Donezker Foltergefängnis und den Krieg zwischen Russland und der Ukraine spricht er mit SZ-Chefredakteur Wolfgang Krach und der Journalistin Katja Gloger.

Anmeldung ab 1. Feb 2023 9:00 Uhr

Eineinhalb Jahre berichtete Stanislav Aseyev bereits unter falschem Namen aus der ostukrainischen Region Donezk, als er am 2. Juni 2017 von pro-russischen Separatisten verschleppt wurde. Das Urteil gegen den Journalisten: 15 Jahre Haft in dem berüchtigten Foltergefängnis „Isolazija“.

Während seiner 30-monatigen Haft dokumentierte er seine Erfahrungen auf mikroskopisch kleinen Zetteln. Besonders gravierende Erlebnisse und seinen verzweifelten Kampf ums Überleben hatte er auswendig gelernt. Auf diesen Erinnerungen basiert Aseyevs Buch „Heller Weg: Geschichte eines Konzentrationslagers im Donbass 2017 – 2019“.

Seit Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine am 24. Februar 2022 wissen wir, dass Stanislav Aseyev kein Einzelfall war. Nach den Massengräbern in Bucha und Isjum sowie zahllosen in der Ostukraine entdeckten Geheimgefängnissen steht außer Zweifel: Folter und Mord sind der verbrecherische Modus Operandi der russischen Armee gegenüber der ukrainischen Zivilbevölkerung.

Heute kämpft Aseyev mit Wort und Waffe gegen die Invasoren. Mit SZ-Chefredakteur Wolfgang Krach spricht er über seinen verzweifelten Überlebenskampf und den anhaltenden Krieg gegen die Ukraine. Weiterer Gast ist die Osteuropa- und Russlandexpertin Katja Gloger.

In Kooperation mit der Herbert und Elsbeth Weichmann-Stiftung, der Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte und der Süddeutschen Zeitung.

Veranstaltung in deutscher und russischer Sprache mit Simultanübersetzung.

Körber Forum
Kehrwieder 12
20457 Hamburg

koerber-stiftung.de

Adresse der Veranstaltung

Google Maps Apple Maps

Für unsere Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich. Restplätze geben wir drei Werktage vor der Veranstaltung frei.

Der Eintritt ist kostenlos, wenn nicht anders angegeben. Alle Veranstaltungsräume öffnen eine halbe Stunde vor Beginn. Das Platzkontingent schließt Stehplätze mit ein. Bitte beachten Sie den jeweiligen Veranstaltungsort.

Live-Videostream

Nach Ablauf des Countdowns finden Sie hier den Livestream-Player.

Live –

Gäste

Stanislav Aseyev ist ein ukrainischer Journalist und Schriftsteller. Aufgrund der Berichterstattung über die Verbrechen in seiner Heimat Donezk wurde er 2017 von pro-russischen Separatisten entführt und wegen „Extremismus und Spionage“ zu 15 Jahren Haft verurteilt. Nach zweieinhalb Jahren wurde er bei einem Gefangenenaustausch freigelassen. In seinem Werk „The Torture Camp on Paradise Street“ beschreibt er die Gefangenschaft.

Katja Gloger ist Journalistin und Autorin. Sie war die Leiterin des Moskauer Büros des Stern, des Auslandsressorts sowie Korrespondentin in Washington. Als Autorin beschäftigt sie sich mit den Schwerpunkten Russland und Sicherheitspolitik, so unter anderem auch in ihrem Buch „Putins Welt“. Katja Gloger ist zudem ehrenamtlich geschäftsführender Vorstand der NGO Reporter ohne Grenzen Deutschland.

Wolfgang Krach ist Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung. Von 2003 bis 2007 war er deren geschäftsführender Redakteur und Newsdesk-Chef, ab 1. Juni 2007 stellvertretender Chefredakteur. Von 1997 bis 2002 war er beim Spiegel tätig, zuletzt als stellvertretender Leiter des Deutschland-Ressorts. Wolfgang Krach hat Philosophie an der Hochschule für Philosophie in München/Philosophische Fakultät S. J. studiert.