Female Futures: Die unsichtbare Patientin

  • Körber Forum
  • Gespräch
  • Forschung
  • Gesellschaft

Der männliche Körper gilt in der Medizin weiterhin als Referenz für alle Geschlechter. Welche drastischen Folgen das für Frauen hat und wie eine gendersensible Gesundheitsforschung aussehen könnte, bespricht die Medizinjournalistin Florence Randrianarisoa mit der Psychologin Gertraud Stadler.

Frauen sind in der Forschung unterrepräsentiert. Es gibt nicht nur zu wenige Wissenschaftlerinnen, auch die Datenlage zum weiblichen Geschlecht ist in vielen Forschungsfeldern lückenhaft. Es liegt ein sogenannter Gender Data Gap vor. So basiert unsere heutige Medizin zum größten Teil auf der männlichen Norm, die als Referenz für alle Geschlechter gilt. In der Folge sind Krankheitsbilder bei Frauen schwerer zu erkennen, immer wieder werden Symptome falsch gedeutet.

Zum Auftakt der Reihe Female Futures spricht Moderatorin Florence Randrianarisoa mit Gertraud Stadler, Leiterin der Geschlechterforschung an der Charité Berlin, darüber, welche drastischen Folgen der männliche Standard in der Medizin für Frauen haben kann und wie eine gendersensible Gesundheitsversorgung aussehen könnte.

Veranstaltung auch in Gebärdensprache
Anmeldung für Gehörlose erforderlich unter veranstaltung@koerber-stiftung.de.

Körber Forum
Kehrwieder 12
20457 Hamburg

koerber-stiftung.de

Adresse der Veranstaltung

Google Maps Apple Maps

Für unsere Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich. Restplätze geben wir drei Werktage vor der Veranstaltung frei.

Der Eintritt ist kostenlos, wenn nicht anders angegeben. Alle Veranstaltungsräume öffnen eine halbe Stunde vor Beginn. Das Platzkontingent schließt Stehplätze mit ein. Bitte beachten Sie den jeweiligen Veranstaltungsort.

Live-Videostream

Nach Ablauf des Countdowns finden Sie hier den Livestream-Player.

Live –

Gäste

Florence Randrianarisoa ist Ärztin, Medizinjournalistin und Moderatorin. Sie studierte zunächst Medienkulturwissenschaft und Medienmanagement in Köln und Rom, danach Humanmedizin in Köln und in der Karibik. Nach ihrer Promotion war sie als Ärztin im Krankenhaus tätig und arbeitet mittlerweile als Fernsehmoderatorin und Content Creatorin.

Gertraud (Turu) Stadler hat die Professur für geschlechtersensible Präventionsforschung an der Charité – Universitätsmedizin Berlin inne und leitet die Geschlechterforschung in der Medizin. Ihr zentrales Interesse gilt personalisierten Präventionsstrategien für die dauerhafte Erhaltung der Gesundheit.