Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft

Foto: Friedrun Reinhold

Der Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft zeichnet jährlich herausragende und in Europa tätige einzelne Wissenschaftler:innen für deren innovative und vielversprechende Forschungsarbeiten aus. Mit dem Preisgeld in Höhe von einer Million Euro prämieren wir anwendungsbezogene Forschung in den Life und Physical Sciences.

Körber-Preisträger Svante Pääbo erhält den Nobelpreis für Medizin

Svante Pääbo
Svante Pääbo Foto: Friedrun Reinhold

Wir gratulieren Svante Pääbo herzlich zum Medizin-Nobelpreis. Die Arbeiten des 67-Jährigen haben den Blick auf die Evolutionsgeschichte der modernen Menschen revolutioniert. Sie trugen maßgeblich zu der Erkenntnis bei, dass Neandertaler und andere ausgestorbene Frühmenschen einen Beitrag zur Abstammung der heutigen Menschen geleistet haben. Damit gilt der Schwede als Begründer der Paläogenetik. Zu seinen bedeutendsten wissenschaftlichen Durchbrüchen zählt die Entschlüsselung des Neandertaler-Genoms.

2018 wurde Svante Paäbo mit dem mit einer Million Euro dotierten Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft ausgezeichnet – und ist nun bereits der 8. Preisträger, der später auch den Nobelpreis erhielt. Pääbos Ehrung mit dem mit rund 920.000 Euro dotierten Nobelpreis unterstreicht, wie gut die Mitglieder des Körber-Preis-Kuratoriums und des Search Committee die Spitzenforschung in Europa kennen.

Svante Pääbo studierte an der Universität Uppsala Ägyptologie und Medizin. Als Doktorand – er promovierte in Immunologie – wies er außerdem nach, dass DNA in altägyptischen Mumien überdauern kann, und erlangte so fachlichen Ruhm als Pionier des neuen Forschungsgebietes der Paläogenetik. Nach seiner Promotion arbeitete Pääbo im Team des Evolutionsbiologen Allan Wilson an der University of California in Berkeley. Ab 1990 leitete er ein eigenes Labor an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 1997 wechselte Pääbo als einer von fünf Direktoren an das neu gegründete Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, wo er bis heute tätig ist.

Forschung aus Europa. Wissen für die Welt.

„Neandertaler sind die engsten Verwandten des Menschen. Vergleiche ihres Erbguts mit dem heutigen Menschen sowie anderer Urmenschen und Schimpansen liefern exakte molekularbiologische Antworten auf Grundfragen unserer evolutionären Herkunft.“

Svante Pääbo

Svante Pääbos Forschung im Porträt

Svante Pääbo erhält den Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft

Der Körber-Preisträger 2022

Kondensate – Zelltröpfchen als biochemische Mini-Labore

Für seine Zelltröpfchen-Forschung erhält der britische Biologe Anthony Hyman den mit einer Million Euro dotierten Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft 2022.

Über den Körber-Preis

Preisgeld in Euro
1.000.000
seit
1984
Preisträger:innen, die später den Nobelpreis erhielten
8
Länder, in denen Preisträger:innen forschen
14

1984 rief der Gründer Kurt A. Körber den Förder-Preis für die Europäische Wissenschaft (heute: Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft, kurz: Körber-Preis) ins Leben, um wissenschaftliche Spitzenleistungen in Europa zu würdigen. Die Grundidee des Stifters war, die besten Forscher:innen auszuzeichnen und sie bei der Verwirklichung zukunftsweisender Ideen zu unterstützen, die an der Schwelle zur Anwendung stehen. Es sollten nur Projekte ausgezeichnet werden, die „einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung der Lebensbedingungen auf unserem Planeten“ versprachen. Diesem Anspruch versuchen die Auswahlkommittees und das Kuratorium seit nunmehr fast vierzig Jahren bei der Auswahl der Körber-Preisträger:innen gerecht zu werden.

„Der Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft hat sich in den vergangenen Jahren zu einem hochrangigen europäischen Wissenschaftspreis entwickelt. Allein in den letzten zehn Jahren befanden sich unter den Körber-Preisträger:innen sieben Forscher:innen, die später mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurden.“

Prof. Dr. Martin Stratmann

Vorsitzender des Kuratoriums des Körber-Preises und Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, München

Mit dem Wissenschaftspreis verfolgte Kurt A. Körber aber auch ein politisches Anliegen. Als der Preis in den 80er Jahren entstand, war es auch Ziel, mit den Mitteln der Wissenschaft den damals noch bestehenden Eisernen Vorhang zwischen Ost- und Westeuropa durchlässiger zu machen. Wurden in den ersten Jahren Forschungsgruppen ausgezeichnet, so wird der Preis seit 2005 an einzelne herausragende Wissenschaftler:innen vergeben, die an einer europäischen Institution forschen.

Wir sind davon überzeugt, dass die Investition in die Grundlagenforschung in Europa wichtiger ist denn je, um im globalen Wettbewerb um die besten Köpfe und Ideen mithalten zu können.

„Dem Stifter kam es darauf an, damit drei Ideen zu betonen: Deutschland, Europa und die Zukunft. Der Preis sollte die Forschung in Europa fördern.“

Reimar Lüst

Erster Vorsitzender des Kuratoriums des Körber-Preises von 1984 bis 1996

Mehr zum Körber-Preis

Twitter: @KoerberScience

Kontakt

Matthias Mayer

Leiter Bereich Wissenschaft

Charlotte Worbes

Programm-Managerin
Körber-Preis, Global University Leaders Council Hamburg

Jacqui Allen

Veranstaltungsmanagerin
Hamburger Horizonte, Körber-Preis, Global University Leaders Council Hamburg

Was Sie außerdem interessieren könnte