NATO's Northern Front: Using NATO’s Past to Navigate Today’s Hazardous Geopolitical Landscape

Alexander Koerner/MSC

History & Politics Roundtable: Münchner Sicherheitskonferenz

2024 – NATO’s Northern Front

Im April 2024 besteht die NATO 75 Jahre. Über die großen Herausforderungen für das Bündnis sowie die nördliche Grenze der NATO sprachen die estnische Premierministerin Kaja Kallas und die US-Historikerin Mary Elise Sarotte, Autorin des Buchs “Nicht einen Schritt weiter nach Osten”, auf der 60. Münchner Sicherheitskonferenz.

Durch die neuen Mitgliedschaften von Schweden und Finnland verändert sich die nördliche Grenze der NATO. Premierministerin Kaja Kallas und Mary Elise Sarotte sprachen darüber, welche Lehren die Vergangenheit beinhaltet, um mit den heutigen Herausforderungen der russischen Aggression gegen die Ukraine umzugehen. Was können andere Staaten von den Erfahrungen der Baltischen Ländern lernen, sowohl unter russischer Besetzung als auch seit Wiederherstellung der Unabhängigkeit? Was sollten die Mitglieder der NATO und das Bündnis tun, um der Ukraine zu helfen und weitere russische Aggression zu verhindern? Und im Hinblick auf zahlreiche Wahlen, wie kann das Gleichgewicht zwischen dem Aufbau wohlhabender Gesellschaften und der notwendigen Erhöhung der Verteidigungsausgaben gefunden werden? Es moderierte Gabriele Woidelko, Leiterin des Bereichs Geschichte und Politik der Körber-Stiftung.

Aufzeichnung der Veranstaltung

Externes Video von YouTube laden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die NATO-Nordflanke und der Umgang mit Russlands Aggression
  • Fotos: Alexander Koerner/MSC

2023 – Herausforderungen im Ostseeraum

Die aktuellen geostrategischen und sicherheitspolitischen Herausforderungen im Ostseeraum standen im Mittelpunkt eines Hintergrundgesprächs auf der 59. Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) am 18. Februar 2023. Rund 20 internationale Expert:innen aus Politik, Geschichte, Diplomatie und Think Tanks nahmen an dem Gespräch teil. Der Roundtable war eine Kooperation von Körber History Forum und dem Centre for Geopolitics der Cambridge University.

Wer kann in der Ostseeregion angesichts der Bedrohung durch Russland eine Führungsrolle übernehmen? Wie sieht die Nachfolge der alten deutschen Ostpolitik aus, die durch die Zeitenwende endgültig gescheitert ist? Welche historischen Kontexte gilt es bei den geopolitischen und strategischen Entscheidungen in der Ostseeregion im Blick zu behalten? Der estnische Außenminister Urmas Reinsalu, der Historiker Brendan Simms und Michael Thumann, außenpolitischer Korrespondent der Wochenzeitung DIE ZEIT, boten zu diesen Fragen wichtige Einblicke, Impulse und Perspektiven.

  • alle Fotos: MSC/Karl-Josef Hildenbrand