Wettbewerb: So geht’s nicht weiter. Krise, Umbruch, Aufbruch Der Prager Frühling und sein Ende und das Leben der Familie meiner Urgroßeltern in der Tschechoslowakei und ihre Flucht

Landessieger
2019
Vahrenbrink, Max
Heinz-Jürgen Draeger und Mechthild Theilmeier-Wahner

6. Klasse, Kardinal-von-Galen-Gymnasium, Gymnasium

48165 Münster-Hiltrup, Nordrhein-Westfalen, Deutschland

#2019-0783

Infolge des sogenannten ›Prager Frühlings‹ im Jahr 1968 floh die damals elfjährige Großmutter von Max Vahrenbrink gemeinsam mit ihrer Familie nach Deutschland. Der Schüler interessiert sich näher für diese krisengeleitete Flucht und begibt sich auf Spurensuche. Aus welchem Grund floh seine Familie aus der damaligen Tschechoslowakei? Welche Krisen durchlebte sie? In seinem schriftlichen Beitrag bearbeitet er die Vorgeschichte des ›Prager Frühlings‹, seinen Verlauf sowie seine Nachwirkungen unter Heranziehung der Biografie der Groß- sowie Urgroßeltern. Er thematisiert die Furcht, die sie infolge der gewaltsamen Beendigung der Reform durchlitten. Existenzielle Sorgen und Hoffnungslosigkeit veranlasste die Familie schließlich zur Umsiedlung nach Deutschland. Doch löste diese Entscheidung die Familie aus der Krise? Der Sechstklässler erkennt: nicht gänzlich. Die finanzielle Sicherheit verbesserte die Situation, das ›Sich-nicht-heimisch-Fühlen‹ hingegen begleitete insbesondere die Urgroßeltern stetig.

Literaturverzeichnis

Bibliographische Angaben