Female Futures

istock.com/Angelina Bambina

Über feministische Herausforderungen von heute und Visionen für morgen. Die dreiteilige Veranstaltungsreihe Female Futures adressiert die realen Folgen für Mädchen und Frauen in einer Gesellschaft, die in Sachen Geschlechtergerechtigkeit längst nicht am Ziel ist. Seien es die mangelnden Aufstiegschancen an der Hochschule oder die Hürden in männlich geprägten Fächern und Berufen – die Auswirkungen des Patriarchats begleiten uns in unserer Arbeit und im Alltag. Doch wie kann es besser gehen? Wir diskutieren mit Frauen, die feministische Ideen vorantreiben.

Die unsichtbare Patientin

Zum Auftakt der Reihe Female Futures spricht Moderatorin Florence Randrianarisoa mit Geschlechterforscherin Prof. Dr. Gertraud Stadler über den Gender Data Gap in der Medizin – warum Männer in der Medizin immer noch der Standard sind, welche drastischen Folgen das für Frauen haben kann und wie gendersensible Wege zur guten Gesundheitsversorgung aussehen könnten.

Anlässlich des Internationalen Tags der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft am 11. Februar 2023.

Über die Gästin

Gertraud (Turu) Stadler hat die Professur für geschlechtersensible Präventionsforschung an der Charité – Universitätsmedizin Berlin inne und leitet die Geschlechterforschung in der Medizin. Ihr zentrales Interesse gilt personalisierten Präventionsstrategien für die dauerhafte Erhaltung der Gesundheit.

Auf dem Weg zur Gleichberechtigung?

Anlässlich des Weltfrauentages möchten wir zeitgenössische Feminismen in Deutschland in den Blick nehmen und mit Vertreterinnen aus Wissenschaft, Musik und Medien diskutieren. Welche Ideen gibt es für mehr Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern und wie können wir diese gemeinsam erreichen? Journalistin Florence Randrianarisoa spricht mit Politikwissenschaftlerin Gülay Çağlar, Rapperin Finna, Journalistin Esra Karakaya und Sonja Eismann, Mitherausgeberin des Missy Magazins, über Visionen für eine gleichberechtigte Gesellschaft.

Über die Gästinnen

  • Esra Karakaya
    Esra Karakaya Foto: Meklit Tsige Fekadu
  • Finna
    Finna Foto: Katja Ruge
  • Gülay Çağlar
    Gülay Çağlar Foto: Otto 2022
  • Sonja Eismann
    Sonja Eismann Foto: Paula Winkler

Esra Karakaya wirkt als Produzentin, Journalistin und Gründerin des Startups hinter der Youtube-Talkshow KARAKAYA TALKS. Das Grimme-Online-ausgezeichnete Konzept kuratiert Expert:innen und Themen von Pop bis Politik, die Millennials bewegen. Esra Karakaya wurde für ihre Arbeit mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Hildegard Hamm-Brücher-Preis (2021), mit „30 unter 30“ vom Zeit Campus Verlag (2019) oder dem 25 Frauen-Award von Edition F (2019).

Klare Statements treffen auf queerfeministisches Empowerment: Rapperin Finna ist eine Rebellin mit Riesenstimme, die sich für sexuelle Selbstbestimmung sowie gegen Homophobie und Bodyshaming stark macht. Eine Powerfrau, die durch starke Softness und bestechende Ehrlichkeit nicht nur auffällt, sondern sich als bleibender Eindruck in die Herzen spielt.

Gülay Çağlar ist Professorin für Gender und Diversity am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin. Sie studierte Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre an der Goethe-Universität in Frankfurt und an der University of Swansea in Wales. Ihre Forschungsinteressen umfassen u. a. Vielfalt und Zugehörigkeit in der Hochschulbildung, feministische politische Ökologie, Postwachstumsalternativen und transnationale Feminismen.

Sonja Eismann lebt mit ihrer Familie in Berlin und ist Mitgründerin und -herausgeberin des Missy Magazine. Als Kulturwissenschaftlerin und freie Journalistin schreibt, referiert, forscht und unterrichtet sie zu Themen rund um Feminismus und Popkultur.

Die Durchstarterinnen

Do, 27. April 2023 19:00 Uhr, KörberForum

Female Futures: Die Durchstarterinnen

Diskussion

Link zur Veranstaltung und zur Anmeldung folgt.

Wer heute aus der Schule ins Arbeitsleben oder das Studium startet, hat scheinbar endlose Optionen. Doch viele Berufsfelder sind noch immer klassisch männlich geprägt und gehen insbesondere für junge Frauen mit zusätzlichen Hürden einher. Mit Sandra Hunke, Natalia Tomiyama und Julia Heidinger erzählen erfolgreiche Frauen, wie sie die Handwerks-, Start-Up- und Tech-Szene umkrempeln.

Anlässlich des Girls‘ Day am 27. April 2023.

  • Sandra Hunke
    Sandra Hunke Foto: privat
  • Julia Heidinger
    Julia Heidinger Foto: privat

Sandra Hunke (Model, Anlagenmechanikerin) startete ihre berufliche Laufbahn mit einer Ausbildung zur Anlagemechanikerin. Als die Wahl zur „Miss Handwerk“ anstand, meldete eine Freundin sie an und Sandra wurde prompt Zweite. Danach häuften sich Anfragen. Obwohl sie inzwischen vom Modeln sehr gut leben kann, bleibt sie dem Handwerk treu. In den sozialen Medien, im TV und Print setzt sie sich für Frauen und Gleichberechtigung ein – von der Baustelle bis zur Konzernspitze. Parallel hat Sandra ihr erstes Kinderbuch mit der Spiegelbestsellerautorin Britta Sabbag geschrieben „BELLA BAUMÄDCHEN“. Es zeigt Kindern und insbesondere Mädchen auf, dass sie alles sein können.

Julia Heidinger ist Mitgründer des Social Developers Club, Speakerin und Web Entwicklerin. Mit dem internationalen Netzwerk Social Developers Club veranstaltet sie europaweite Coding Workshops, Meetups und Konferenzen, um Barrieren für Programmierung und Technik abzubauen und mehr Vielfalt und Inklusion in der Tech-Branche zu schaffen. 2020 wurde der Social Developers Club mit dem Förderpreis Innovation in Digital Equality Award ausgezeichnet. Zudem geht Julia als Tech Content Creator Klischees über Informatik an und erstellt Inhalte zu den Themen MINT, IT-Karriere und Innovation.

Moderatorin der Reihe: Florence Randrianarisoa

Florence Randrianarisoa
Florence Randrianarisoa Foto: Matthias Mettenbörger

Florence Randrianarisoa ist Ärztin, Medizinjournalistin und Moderatorin. Sie studierte zunächst Medienkulturwissenschaft und Medienmanagement in Köln und Rom, danach Humanmedizin in Köln und in der Karibik. Nach ihrer Promotion war sie als Ärztin im Krankenhaus tätig und arbeitet mittlerweile als Fernsehmoderatorin und Content Creatorin.

Kontakt

Jacqui Allen

Veranstaltungsmanagerin
Hamburger Horizonte, Körber-Preis, Global University Leaders Council Hamburg

Sandra Baumann

Programm-Managerin
MINT-Regionen

Valentina Hammer

Programm-Managerin
NAT – Initiative Naturwissenschaft & Technik, Schülerforschungszentrum Hamburg, MINTforum Hamburg

Nina Ritter

Programm-Managerin
Deutscher Studienpreis

Charlotte Worbes

Programm-Managerin
Körber-Preis, Global University Leaders Council Hamburg

Twitter: @KoerberScience