Olena Kushpler Foto: Felix Broede

2× hören: Keine Angst vor Valentin Silvestrov

In Zeiten wie diesen, in denen der bisher als selbstverständlich geltende europäische Frieden infrage gestellt und die Zerbrechlichkeit der Demokratien deutlich wird, kann die musikalische Antwort nicht pompös und mächtig ausfallen, meint der 1937 in Kiew geborene Komponist Valentin Silvestrov, einer der bekanntesten ukrainischen Komponisten.

Bereits während seines Studiums am Kiewer Konservatorium begann er, sich für die europäische Zwölftonmusik zu interessieren, schrieb seine erste Sinfonie und wurde schließlich zu einem der führenden Vertreter der Kiewer Avantgarde. Da seine Werke dem in der Sowjetunion üblichen sozialistischen Realismus nicht entsprachen, wurde seine Musik verboten, im Ausland hingegen umso mehr gefeiert. 1995 erhielt er für seine musikalischen Leistungen die höchste ukrainische Kunstauszeichnung, den Schewtschenko-Staatspreis, und 1997 den ukrainischen Verdienstorden.

Die in europäischen Konzertsälen bekannte und vielfach ausgezeichnete ukrainisch-stämmige Pianistin Olena Kushpler spielte in dieser Ausgabe der Konzertreihe »2× hören« sieben seiner Werke – eine Musik, die dem Zerbrechlichen und Leisen Raum gibt und uns innehalten lässt, in Zeiten dröhnender Unruhe.

Moderation: Rafael Rennicke, Musikvermittler

Externes Video von YouTube laden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

2 × hören: Keine Angst vor Silvestrov

Olena Kushpler

Olena Kushpler
Olena Kushpler Foto: Neda Navaee

Die ukrainisch-stämmige Pianistin Olena Kushpler wurde nach ihren Studien in Lemberg, Hamburg und Köln schnell für ihr sensibles und farbenreiches Spiel gerühmt, mit welchem sie die Welt zusammen mit ihrem Bonnard Trio und als regelmäßiger Gast in renommierten Konzertsälen, wie dem Konzerthaus Berlin, der Tonhalle Düsseldorf und der Hamburger Elbphilharmonie begeistert.

Zusammen mit international bekannten Musiker:innen wie Peter Schreiner, Martin Grubinger und Ulrich Tukur, war sie in den letzten Jahren in vielfältigen Programmen zu erleben. Für ihr musikalisches Werk, welches bereits auf diversen CD- und Rundfunkaufnahmen dokumentiert wurde, gewann sie diverse Auszeichnungen, unter anderem den Berenberg-Preis und war Stipendiatin mehrerer Stiftungen.

Neben ihren Engagements auf der Bühne ist sie Gründerin und künstlerische Leiterin des musikalisch-literarischen Festivals „Kontraste“, zu welchem bereits hochkarätige Gäste wie Iris Berben und Roger Willemsen eingeladen waren. Im letzten Jahr konzentrierte sie sich wieder auf ihr Klavierspiel und veröffentlichte im Herbst 2021 ihr neues Solo-Album mit Klavierwerken von Leoš Janáček.