Die Jury des Zugabe-Preises 2019 Foto: David Ausserhofer

Die Jury

Gründer:innen, Themenexpert:innen und Vertreter:innen aus Sozialunternehmen, Wissenschaft und Medien wählen in einem mehrstufigen Verfahren die Preisträger:innen aus.

Foto: Andreas Silber

Redaktionsleiterin Brigitte Wir. Das Magazin für die dritte Lebenshälfte und Brigitte woman, Gruner + Jahr GmbH, Hamburg

Die Journalistin Tatjana Blobel arbeitete in verschiedenen Verlagen u. a. bei Max, bei Spiegel Spezial und der Welt am Sonntag. Sie war Redakteurin bei Brigitte Woman und wechselte 2014 als stellvertretende Chefredakteurin zu Living at Home und Flow. Seit 2015 hat sie die Brigitte Wir mitentwickelt und 2018 die Redaktionsleitung von Brigitte Wir und Brigitte Woman übernommen.

Dr. Lothar Dittmer
Dr. Lothar Dittmer Foto: Claudia Höhne

Vorsitzender des Vorstands der Körber-Stiftung, Hamburg

Lothar Dittmer, Jahrgang 1958, studierte an der Universität Hamburg Geschichte, Germanistik und Pädagogik und promovierte anschließend im Fach Geschichte. Von 1989 bis 1994 war Lothar Dittmer Dozent und stellvertretender Leiter an der Politischen Akademie Biggesee. Für die Körber-Stiftung ist Lothar Dittmer seit 1994 tätig, seit 2008 als Vorstandsmitglied, seit 2015 als Vorsitzender des Vorstands. Außerdem ist er unter anderem Vorsitzender des Vorstands der Herbert und Elsbeth Weichmann-Stiftung, Mitglied im Stiftungsrat der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, Mitglied im Stiftungsrat der Schweizer Leonardo-Stiftung, Mitglied im Kuratorium der Hamburgischen Wissenschaftlichen Stiftung, Vorstand im Freundeskreis des Bernhard-Nocht-Instituts und Mitglied im Beirat des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.

Foto: Claudia Höhne

Projektleiterin im Fachbereich Gründung beim RKW Kompetenzzentrum, Eschborn

Dr. Noemí Fernández Sánchez arbeitet seit 2012 als Projektleiterin im Fachbereich Gründung & Innovation des RKW Kompetenzzentrum in Eschborn. Dort ist sie für den Forschungsschwerpunkt „Senior Entrepreneurship“ zuständig. Im Rahmen dieser Tätigkeit gründete sie 2014 den gleichnamigen Expertenkreis, an dem zahlreiche Einrichtungen der Gründungsberatung und -förderung bundesweit mitwirken. Alle Materialien und Publikationen dazu finden Sie auf www.senior-entrepreneurship.de.

Darüber hinaus gehört sie zum Team der Gründerwoche Deutschland und ist im Konsortium der Global Entrepreneuship Week (GEW). Zuvor war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut Arbeit und Technik (IAT), wo sie sich auf die Themen Cluster sowie Struktur- und Regionalpolitik in Deutschland und Europa spezialisiert hat. Sie ist Regional- und Wirtschaftsgeographin sowie Spezialistin für Geographische Informationssysteme (GIS), Raum-, Stadt- und Umweltplanung.

Margaret Heckel
Margaret Heckel Foto: Claudia Höhne

Wirtschafts- und Politikjournalistin, Potsdam

Margaret Heckel absolvierte nach einem Volkswirtschaftsstudium die Georg-von-Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten. Sie schrieb erst für die Wirtschaftswoche, leitete dann das Politikressort der Financial Times Deutschland und wechselte von dort als Politikchefin zur Welt, Welt am Sonntag und Berliner Morgenpost. Seit 2009 arbeitet sie frei als Journalistin, Buchautorin und Moderatorin. Zuletzt in der Edition Körber erschienen: Aus Erfahrung gut. Wie Ältere die Arbeitswelt erneuern (2013) und Die Midlife-Boomer. Warum es nie spannender war, älter zu werden (2012).

Dr. Michael Hoppe
Dr. Michael Hoppe Foto: David Ausserhofer

Gründer der Stiftung steps for children, Hamburg

Michael Hoppe schloss sein BWL-Studium mit dem Doktor der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften ab und gründete noch während der Ausbildung 1971 das Marktforschungsinstitut WBA, später Ipsos Deutschland. 2002 beendete er seine erste Karriere, agierte bei den Wirtschafts-Senioren als Berater und machte eine Ausbildung zum NLP Coach und Mediator. 2005 gründete er im Anschluss an eine Afrikareise die Stiftung steps for children, 2006 in Namibia den Trust steps for children. Die Stiftung unterstützt durch Bildung und Ausbildung Kinder und junge Erwachsene in Namibia und Simbabwe und leistet mit Werkstätten und Nähstuben Hilfe zur Selbsthilfe. Für sein Engagement als Social Entrepreneur wurde Hoppe vielfach ausgezeichnet, unter anderem 2012 mit der Friedenstaube und 2016 mit dem Bundesverdienstkreuz. Darüber hinaus ist Michael Hoppe Preisträger des Zugabe-Preises 2019 der Körber-Stiftung.

Vorstandsvorsitzender des Demographie-Netzwerks e. V. (ddn), Gründer von Kast. Die Personalmanufaktur., Dortmund/Freiburg

Rudolf Kast war viele Jahre Leiter Human Resources und Mitglied der Geschäftsleitung der SICK AG. Er ist zudem Rechtsanwalt, Anwaltmediator und zertifizierter Coach sowie seit 2011 Inhaber der Personalmanagementberatung Kast. Die Personalmanufaktur. Spezialisiert hat er sich auf Unternehmenskultur und Führungsmanagement, strategiewirksame Personalpolitik und die operative Umsetzung. Rudolf Kast ist Vorsitzender des Vorstands des ddn (das demographie-netzwerk e. V.), Themenbotschafter Wissen und Kompetenz der Initiative Neue Qualität für Arbeit (INQA) des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, Mitglied des Fachbeirates der Personalwirtschaft und Lehrbeauftragter an der Dualen Hochschule in Heilbronn im Master-Studiengang Personalmanagement.

Als Fachautor und Vortragsredner setzt sich Rudolf Kast immer wieder mit den Themen Demografie, Führung, Lebenslanges Lernen, Agile Strukturen, Intergenerative Zusammenarbeit, Gesundheit und Vergütungsmanagement auseinander.

Viola Klein ist Mitgründerin und Aufsichtsrätin der Saxonia Systems AG. Das IT-Unternehmen ist auf individuelle Software-Entwicklungen in verschiedenen Branchen und Technologiefeldern spezialisiert. Sie ist außerdem Geschäftsführerin der Saxonia Systems Holding GmbH, die sich an ausgewählten Start-ups mit besonders innovativen Ideen und außergewöhnlichen Konzepten beteiligt.

Neben ihrer Tätigkeit als Unternehmerin engagiert sich Viola Klein in zahlreichen sozialen Verbänden sowie für soziale Projekte. Sie ist Kuratoriumsmitglied der Deutschen Aids-Stiftung, Vorstandsmitglied des Euro-Mediterran-Arabischen Ländervereins e. V. (EMA) und unterstützt die Stadt Dresden im Kuratorium bei der Bewerbung zur Kulturhauptstadt ebenso wie das Kuratorium Europäischer Kulturpreis.

Viola Klein ist Initiatorin der HOPE Gala, die seit 2006 jährlich in Dresden stattfindet und deren Einnahmen dem Kinderprojekt HOPE Capetown zu Gute kommen.

Geschäftsführerin der Saxonia Systems Holding GmbH, Berlin/Dresden

Ralf Sange
Ralf Sange Foto: Claudia Höhne

Gründer und CEO von Gründer 50plus UG sowie der gemeinnützigen Schwester-Initiative Aktion Beruf und Leben 50plus, Moorenweis

Ralf Sange, Jahrgang 1960, ist gelernter Diplom-Sozialwissenschaftler. Sein Berufsweg führte ihn zunächst in die Erwachsenenbildung, bevor er mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Existenzgründungsberatung von Arbeitnehmer:innen und Gründer:innen sowohl aus Qualifizierungs- als auch aus Outplacement-, Sanierungs- und Transferzusammenhängen sammelte. Er war darüber hinaus lange freiberuflich selbstständig und verfügt über Expertise im Bereich Bildungsberatung, Kompetenzentwicklung und Berufswegplanung. Er ist Geschäftsführer von Gründer 50plus, einer Initiative zur Unterstützung von Menschen ab 50 Jahren, die aus unterschiedlichen Lebenslagen heraus eine Existenzgründung planen. Seit 2013 ist Ralf Sange als Sozialunternehmer Ashoka Fellow.

Manoucher Shamsrizi
Manoucher Shamsrizi Foto: Christian Kreutzmann

Mitgründer der Forschungsgruppe gamelab.berlin der Humboldt-Universität zu Berlin, Social Business Gründer von RetroBrain R&D UG, Hamburg

Manouchehr Shamsrizi ist Co-Founder des gamelab.berlin am Exzellenzcluster der Humboldt-Universität und gründete dort das Social-Start-up RetroBrain mit.

Er engagiert sich als Mitglied verschiedener ThinkTanks zu Fragen der Digitalisierung und Gerechtigkeit, darunter für den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. Darüber hinaus lehrt er zur Zukunft von Blockchain, Gamification, Virtual Reality und Künstliche Intelligenz als gesellschaftliche Treiber, unter anderem an der Leuphana Universität Lüneburg sowie an der Stockholm School of Economics in Riga. Manouchehr Shamsrizi ist Ariane de Rothschild Fellow der University of Cambridge und Global Justice Fellow der Yale University.

Barbara Wackernagel-Jacobs
Barbara Wackernagel-Jacobs Foto: Claudia Höhne

Filmproduzentin, Ministerin a. D. für Frauen, Arbeit, Gesundheit und Soziales im Saarland, Saarbrücken

Nach ihrem Soziologiestudium, sozialpolitischer Arbeit und ihrer politischen Laufbahn als Staatssekretärin und Ministerin im Saarland produziert Barbara Wackernagel-Jacobs seit 1999 mit ihrer Produktionsfirma carpe diem Film & TV Produktion ausschließlich dokumentarische Filme, die sich mit politischen, zeitgenössischen und kulturellen Themen befassen. Sie lebt in Saarbrücken und arbeitet auch für Fernsehsender wie SR, ZDF oder DW, aber vor allem als unabhängige Produzentin mit freier Finanzierung.

Quelle: carpe diem

Cord Wöhlke
Cord Wöhlke Foto: Claudia Höhne

Geschäftsführer der Iwan Budnikowsky GmbH & Co. KG, Hamburg

Cord Wöhlke, Jahrgang 1949, ist seit 1979 Geschäftsführer der Iwan Budnikowsky GmbH & Co. KG. Er ist Mitglied im Integrationsbeirat des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg, Mitglied des Plenums der Handelskammer Hamburg, Mitglied des Aufsichtsrats der Hamburger Sparkasse und Mitglied des Kuratoriums Common Purpose Hamburg. Außerdem ist Cord Wöhlke Handelsrichter der Handelskammer Hamburg.

Cord Wöhlke engagiert sich als Botschafter des Unternehmensprogramms Erfolgsfaktor Familie. Unternehmen gewinnen für das Land Hamburg sowie als Botschafter für das Land Hamburg der Kampagne Unternehmen für die Region der Bertelsmann Stiftung. Als Förderer von Integration und Bildung trägt Cord Wöhlke das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Foto: Studio Kohlmeier

Bundesministerin a. D. für Wirtschaft und Energie, Darmstadt

Brigitte Zypries, Jahrgang 1953, begann nach dem zweiten juristischen Staatsexamen ihre berufliche Karriere in der Rechtsabteilung der Wiesbadener Staatskanzlei. Von dort wechselte sie an das Bundesverfassungsgericht, wo sie drei Jahre wissenschaftliche Mitarbeiterin beim 1. Senat war. 1991 wurde sie Referatsleiterin, 1997 Abteilungsleiterin in der niedersächsischen Staatskanzlei. Von 1997 bis 2002 war Brigitte Zypries beamtete Staatssekretärin, bis 1998 im Niedersächsischen Ministerium für Frauen, Arbeit und Soziales, von November 1998 bis Oktober 2002 im Bundesministerium des Innern. Von Oktober 2002 bis September 2009 war Brigitte Zypries Bundesministerin der Justiz. Seit 2005 ist sie direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Darmstadt und Darmstadt-Dieburg. Am 27. Januar 2017 wurde sie zur Bundesministerin für Wirtschaft und Energie in der Großen Koalition ernannt. Bis dahin war sie Parlamentarische Staatssekretärin in diesem Ministerium und zuständig für Informationstechnologie (IT) und Außenwirtschaft. Sie ist zudem die Koordinatorin der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt.

Quelle: https://www.brigitte-zypries.de/kurz-vita-und-tabellarischer-lebenslauf/