Geschichtswettbewerb des
Bundespräsidenten

Der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten ist der größte historische Forschungswettbewerb für junge Menschen in Deutschland. Er will bei Kindern und Jugendlichen das Interesse für die eigene Geschichte wecken, Selbstständigkeit fördern und Verantwortungsbewusstsein stärken. Ausgeschrieben wird der Geschichtswettbewerb zu wechselnden Themen in einem zweijährigen Turnus.

Er startet am 1. September in geraden Jahren und endet mit dem Einsendeschluss am 28. Februar des jeweiligen Folgejahres.

Der Geschichtswettbewerb, seit 1973 von der Hamburger Körber-Stiftung und dem Bundespräsidialamt ausgerichtet, geht zurück auf eine gemeinsame Initiative des damaligen Bundespräsidenten Gustav Heinemann und des Hamburger Stifters Kurt A. Körber. Sie wollten junge Menschen zur Auseinandersetzung mit den demokratischen Traditionen der deutschen Geschichte anregen. Mit bislang mehr als 150.700 Teilnehmer:innen und rund 34.800 Projekten ist er der größte historische Forschungswettbewerb für junge Menschen in Deutschland.

Ziele und Wettbewerbsprinzip

„Forschendes und entdeckendes Lernen“ heißt das Prinzip des Geschichtswettbewerbs. Kinder und Jugendliche setzen sich mit Geschichte auseinander, die vor der eigenen Haustür stattgefunden hat – und die oft bis in die Gegenwart nachwirkt. Zu Ausschreibungen wie „Alltag im Nationalsozialismus“, „So geht’s nicht weiter! Krise, Umbruch, Aufbruch“ oder „Bewegte Zeiten. Sport macht Gesellschaft“ forschen die Teilnehmenden zu ihrer eigenen Lokal- oder Familiengeschichte und stellen Fragen an ihr Lebensumfeld.

Sie recherchieren Quellen in Archiven, befragen Zeitzeug:innen oder sprechen mit Expert:innen. Der eigene Wohnort, die Nachbarn, Eltern oder Großeltern werden zu einem Teil der Geschichte – auch wenn sie nicht im Schulbuch steht. Anstöße für die eigene Spurensuche können Fotos, Straßennamen, Denkmäler oder historische Gebäude sein. Die Wettbewerbsteilnahme ermutigt viele Schüler:innen, sich auch darüber hinaus zu aktuellen Debatten zu positionieren und Diskussionen über den Umgang mit der eigenen Geschichte vor Ort anzustoßen.

Alle Informationen über die jeweiligen Ausschreibungen und Wettbewerbsergebnisse enthält das kostenlose Magazin Spurensuchen, das jährlich erscheint.

Geschichtswettbewerb 2022/23

Das Thema der 28. Ausschreibung des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten lautet: „Mehr als ein Dach über dem Kopf. Wohnen hat Geschichte“.

„Wo, wie und mit wem wir wohnen, das prägt uns von den ersten Atemzügen an.“, sagt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in seinem Aufruf zur neuen Wettbewerbsrunde. „Wir machen uns ‚vier Wände‘ zu eigen und ‚richten uns ein‘, auch um zu zeigen, wer wir sind oder sein wollen, wem wir uns zugehörig fühlen und wovon wir träumen.“

Die diesjährige Ausschreibung 2022/23 fordert junge Menschen dazu auf, die Wohnverhältnisse der Vergangenheit und ihre Bedeutung für die Gesellschaft der damaligen Zeit zu erforschen. Die Themen sind dabei denkbar vielfältig: vom mittelalterlichen Wohnen und Arbeiten im Bauernhaus über bürgerliches Wohnen im Biedermeier-Stil des 19. Jahrhunderts bis hin zur Wohnungsnot nach dem 2. Weltkrieg. Wie wurde die Küche das „Reich der Frau“, wohin zogen die sogenannten „Gastarbeiter:innen“ in den 1960er Jahren und warum protestierten Hausbesetzer:innen in den Großstädten?

Vom 01. September 2022 bis zum Einsendeschluss am 28. Februar 2023 sind alle Kinder und Jugendlichen – vom Grundschulalter bis 21 Jahre – eingeladen, zum neuen Thema auf historische Spurensuche zu gehen.

Die Materialien zum Geschichtswettbewerb können Sie kostenlos mit einer Nachricht an gw@koerber-stiftung.de bestellen.

Alle Informationen zum Wettbewerb und der aktuellen Ausschreibungen:

Alle Informationen zur Ausschreibung und Teilnahme im Paket

Magazin spurensuchen
Die offizielle Ausschreibung, Anregungen zum Thema, methodische Hilfestellungen und Serviceangebote zum Wettbewerb 2022/
Aufruf des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier
Wettbewerbsausschreibung
Hier finden Sie die offizielle Ausschreibung zum aktuellen Geschichtswettbewerb
Projektheft für Schüler:innen
Alle Phasen der Projektarbeit: Das Heft bietet Checklisten, einen Projektplan, einen Kalender und Seiten für Notizen.
Ausschreibungsplakat
Das Plakat zum Wettbewerbsthema 2022/23 „Mehr als ein Dach über dem Kopf. Wohnen hat Geschichte“

Digitale Sprechstunde: Termine

Die Geschäftsstelle des Geschichtswettbewerbs möchte auch in diesem Jahr mit einer digitalen Sprechstunde wichtige Fragen zum Thema beantworten und Tipps für Ihre Projektarbeit geben. Jede Veranstaltung findet über die Plattform Zoom statt.

Anmelden können Sie sich per Mail an: gw@koerber-stiftung.de

Digitale Sprechstunde für Tutor:innen:

  • 15. September, 16:00–17:00 Uhr. Ihre Fragen beantwortet Kirsten Pörschke (Team Geschichtswettbewerb)
  • 17. November, 16:00–17:00 Uhr. Ihre Fragen beantwortet Frida Teichert (Team Geschichtswettbewerb)
  • 31. Januar, 16:00–17:00 Uhr. Ihre Fragen beantwortet Laura Wesseler (Team Geschichtswettbewerb)

Digitale Sprechstunde für Teilnehmer:innen:

  • 22. September, 16:00–17:00 Uhr. Eure Fragen beantwortet Laura Wesseler (Team Geschichtswettbewerb)
  • 11. November, 16:00–17:00 Uhr. Eure Fragen beantwortet Frida Teichert (Team Geschichtswettbewerb)
  • 1. Februar, 16:00–17:00 Uhr. Eure Fragen beantwortet Kirsten Pörschke (Team Geschichtswettbewerb)

Kurzporträt zum Download

Kurzporträt des Geschichtswettbewerbs

Diskussion im Körber Forum

Die angespannte Wohnsituation in Deutschlands Städten gilt als die aktuelle „soziale Frage“. Dabei sind Debatten um das Thema Wohnen nicht neu. Konflikte um die Mitbestimmung bei der Gestaltung von städtischem Wohnraum hatten ihren Höhepunkt bereits in den 1970er Jahren. Konzepte wie die autogerechte Stadt oder das beschauliche Einfamilienhaus, die noch vor 60 Jahren als Ideale des Wohnens galten, sind jedoch längst veraltet.
Worin die heutigen Herausforderungen bestehen und welche Ideen es für nachhaltigen und umweltverträglichen Wohnungsbau gibt, diskutierten der Aktivist und Soziologe Andrej Holm, der Stadtforscher Frank Eckardt und die Quartiersplanerin Katrin Juhnke.
Es moderierte Laura Wesseler, Körber-Stiftung.

Externes Video von YouTube laden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wohnraum für alle? Eine Frage mit sozialem Sprengstoff

Podcast

Geschichte ist Gegenwart! Der History & Politics Podcast der Körber-Stiftung

Podcast Geschichte ist Gegenwart! Der History & Politics Podcast der Körber-Stiftung

Show episode

Wohnen – wo Privates politisch ist Episode #40 6. September 2022

Wohnen ist privat und gleichzeitig zentral für politische Entscheidungen. Wie hat die Wohnungspolitik der letzten Jahrzehnte Großstädte geprägt? Welche mal als modern geltenden Ideen zum Wohnen sind heute noch brauchbar? Und wie bestimmt das Wohnen die eigene Rolle in der Gesellschaft? Darüber haben wir mit der Historikerin Christiane Reinecke gesprochen.

Alle Informationen rund um die Teilnahme

Geschichten aus dem Geschichtswettbewerb

Bundespreisverleihung 2021

Externes Video von YouTube laden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bundespreisverleihung des Geschichtswettbewerbs 2021 Quelle: YouTube/Körber-Stiftung

Landespreisverleihungen 2021

495 Preise in einem Jahr

Im Rahmen feierlicher Veranstaltungen wurden die Preisträgerinnen und Preisträger ausgezeichnet. Auf Landesebene wurden insgesamt 250 Förderpreise und 245 Preise für den Landessieg vergeben.

Mitgliedschaften

Social Media

Kontakt

Laura Wesseler

Programme Director
German Federal President’s History Competition

Lena Langensiepen

Programme Manager
German Federal President’s History Competition

Kirsten Pörschke

Programme Manager
German Federal President’s History Competition

Paula Stec

Office Manager
German Federal President’s History Competition

Frida Teichert

Programme Manager
German Federal President’s History Competition

Was Sie außerdem interessieren könnte