Der letzte Tag

Der Tod ist das letzte Tabu. Über das Sterben spricht man nicht in einer Gesellschaft, die immer leistungsfähiger werden will. Aber jedes Leben endet mit dem Tod. Früher oder später.

Was wäre, wenn heute der letzte Tag Deines Lebens wäre? Was möchtest Du noch erleben? Wen möchtest Du treffen? Die Website „Der letzte Tag“ bringt Menschen durch persönliche Fragen dazu, sich auf spielerische Art und Weise mit dem eigenen Lebensende auseinanderzusetzen. So soll dem Thema Tod sein Tabu genommen werden.

Die Nutzer:innen sind aufgerufen, ihren letzten Tag zu gestalten. Jede Frage, so banal sie klingen mag, fragt eben auch danach, was wirklich wichtig ist im Leben. Die Angst vor Sterben und Tod wird kleiner, wenn man mehr darüber weiß, wenn darüber spricht, Wünsche formulieren und Ängste benennen kann. Was schwerfällt, ist der erste Schritt. Wie nähert man sich diesem schwierigen Thema an?

Die Website „Der letzte Tag“ öffnet eine Tür zum Thema Tod. Sie zeigt, dass die Auseinandersetzung gut für das Sterben und gut für das Leben ist. Durch das Teilen der eigenen Wünsche mit Freund:innen und Familie wird aus Sprachlosigkeit ein Gesprächsanlass. Die Website erhebt keinen Anspruch auf tiefgehende Auseinandersetzung – dafür gibt es weiterführende Informationen und Verlinkungen.

Was würdest Du tun, wenn morgen Dein letzter Tag wäre? Alles wie immer machen? Oder alles anders?

Wie sieht Dein letzter Tag aus?

Kontakt

Jonathan Petzold

Programme Director Living well in old age

Mehr Projekte zum Thema