Vertical Farming
Foto: Veit Störmer

Forscher fragen: Landwirtschaft in der Senkrechten

Höhe statt Breite? Vertical Farming – der Anbau von Obst und Gemüse auf gestapelten Flächen – verspricht Effizienz im urbanen Raum. Wie genau funktionieren diese Farmen? Was sind die Chancen, was die Herausforderungen? Darüber spricht Johannes Büchs mit dem Agrarwissenschaftler Senthold Asseng.

Ressourcenmangel, Bevölkerungswachstum und Klimawandel – die Landwirtschaft ist auf der Suche nach neuen Ideen zur Bewältigung dieser Herausforderungen. Eine dieser Ideen ist das sogenannte Vertical Farming: In mehrstöckigen Gebäuden soll die Platznutzung im urbanen Raum durch übereinander gestapelte Anbauflächen optimiert werden.

Die Farmen profitieren von den treibhausähnlichen, kontrollierten Bedingungen wie zum Beispiel minimalen Schwankungen der Temperatur und Luftfeuchtigkeit oder vollautomatisierten Lichtquellen. Auch alternative Bewässerungsmethoden – ohne Pflanzerde – sind mit dieser Produktionsweise möglich. Der Einsatz von Herbiziden und Pestiziden wird minimiert und ländliche Flächen wieder für die Renaturierung freigegeben.

Aber was sind die Schwierigkeiten, die uns am Bau himmelhoher „Farmscraper“ hindern? Wie funktionieren diese Farmen überhaupt? Und wie hängt diese Form von Landwirtschaft mit Klimaforschung und künstlicher Intelligenz zusammen?

Der Agrarwissenschaftler Senthold Asseng forscht an der TU München am Lehrstuhl für digitale Landwirtschaft. Mit dem Journalisten Johannes Büchs bespricht er die Antworten auf diese Fragen und gibt außerdem weitere Einblicke in seine Forschung.

Eine Veranstaltung der Reihe Forscher fragen.

  • Senthold Asseng ist Professor und Leiter des Lehrstuhls für Digital Agriculture und Direktor des Hans Eisenmann Forums an der Technischen Universität München. Er hat über 300 Publikationen veröffentlicht, ist Fellow der American Association for the Advancement of Science (AAAS) und war in den letzten Jahren mehrmals ein Highly Cited Researcher beim Web of Science.

  • Johannes Büchs, Jahrgang 1979, ist Journalist, Moderator und Medientrainer. Heute moderiert er Sendungen für ARD und KIKA, Veranstaltungen im Wissenschaftskontext und bietet Medientrainings beispielsweise für angehende Journalisten an.

KörberForum
Kehrwieder 12
20457 Hamburg

koerber-stiftung.de

Adresse der Veranstaltung

Google Maps Apple Maps

Registration is required for our events. We release remaining places three working days before the event.

Admission is free unless otherwise stated. All event rooms open half an hour before the start. The seating quota includes standing room. Please note the respective venue.